Startseite | Kontakt | Impressum

Grußwort Raed Saleh

Freie Schulen gehören zur Vielfalt der Stadt

Die Berliner Bildungspolitik steht schon seit Jahren vor vielfältigen Herausforderungen: Einerseits werden die bildungsnahen Schichten in Berlin immer engagierter. Sie fördern ihre Kinder vom ersten Lebensjahr an konsequent und lassen ihnen vom Musikunterricht bis zur Begegnung mit der ersten Fremdsprache von in der Kita alles angedeihen, was hilft und anregt. Auf der anderen Seite gibt es in Teilen der Stadt noch immer eine Bildungsferne, die uns Sorgen macht. Viele Kinder in abgehängten Kiezen glauben nicht mehr an den eigenen sozialen Aufstieg. Und: Diese Kinder und die Kinder von bildungsfernen Familien konzentrieren sich an bestimmten Schulen.

Die Freien Schulen spiegeln dieses Auseinanderdriften der Stadt wieder – zum einen sind sie sozial engagiert und bemühen sich darum, den Zusammenhalt der Stadt zu stärken. Gleichzeitig dienen sie vielen bildungsnahen Schichten als Motor für die Chancen ihrer Kinder. Die Bildungspolitik des Landes hat sich in den letzten Jahren darauf konzentriert, die größten Probleme des Berliner Schulsystems und den Rückstand der Berliner Schulen aufzuholen. Die Sekundarschulreform, die Wahlmöglichkeit für das (umstrittene) jahrgangsübergreifende Lernen und die Reform der Lehrerbildung sind Meilensteine auf diesem Weg; bessere Pisa-Ergebnisse haben belegt, dass diese Politik nicht ins Leere geht.

Bei all diesen komplizierten Baustellen besteht die Gefahr, dass die Freien Schulen von der Landespolitik nicht mit der notwendigen Aufmerksamkeit bedacht werden. Diese Haltung können wir uns aber nicht leisten. Berlin ist die Stadt der Vielfalt – auch und gerade in der Bildungslandschaft. Zu dieser Vielfalt gehören die Freien Schulen. Sie spiegeln – genau wie die vielen Schulfördervereine – den Bürgersinn in der Bildungslandschaft unserer Stadt wider. Deshalb freue mich über den persönlichen Dialog mit vielen Vertreterinnen und Vertretern der Freien Schulen in den letzten Jahren. Gerne möchte ich diesen Dialog auch in Zukunft fortführen.

Raed Saleh, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin